Artikel

Preisträger steht fest

Shortlist: Wo die Freiheit wächst, Staat X, I have a dream, Der Mantel, Amina

Anfang November 2019 trafen sie sich das erste Mal im Lesecafé der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, 12 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse, die Jury des ersten Betty-Reis-Buchpreises. Zunächst wählten die Jugendlichen aus 25 von den Verlagen eingereichten Titeln ihre Shortlist (siehe Foto). Diese fünf Titel, die der Jury freundlicherweise jeweils viermal zur Verfügung gestellt wurden, wanderten nun durch die Hände der Schülerinnen und Schüler.

Bis zur coronabedingten Schließung der Schulen traf man sich zudem regelmäßig im Lesecafé, um erste Eindrücke, Einschätzungen und Bücher auszutauschen. Im April und Mai blieben die Leserinnen und Leser weiterhin digital mit Stefanie Leo, die als Bloggerin und Mitglied der Betty-Reis-Gesellschaft die Jury-Arbeit begleitete, in Kontakt.

Preisträger des 1. Betty-Reis-Buchpreises: „Wo die Freiheit wächst“ von Frank Maria Reifenberg

Am 4. Juni fand nun die finale Jurysitzung fest. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich im Vorfeld für einen Titel entschieden, den sie dann gemeinsam der Gruppe vorstellten. Dabei beurteilten sie gestalterische und inhaltliche Punkte ebenso wie die für den Betty-Reis-Buchpreis wichtigen Themen interkulturelle oder interreligiöse Begegnung, Toleranz und Solidarität, Abbau von Ängsten und Feindbildern, Förderung von gemeinsamen Werten und ethischem Handeln, von denen eines oder gar mehrere im Werk überzeugend vermittelt werden sollen.

Nach zähem Ringen und dem Verkleinern der Auswahl auf drei Titel einigte man sich schließlich doch sehr eindeutig auf den Preisträger des 1. Betty-Reis-Buchpreises: Frank Maria Reifenberg mit „Wo die Freiheit wächst“ – Ein Briefroman zum Widerstand der Edelweißpiraten.

Zum Inhalt des Buches, das 2019 im Münchener Verlag arsEdition erschien:

Köln, 1942. Lene Meister ist 16 Jahre alt und Auszubildende in einem Friseursalon. Doch der Zweite Weltkrieg raubt ihr viel von dem, was sich ein Mädchen in ihrem Alter erträumt. Ihre Heimatstadt wird seit einem Jahr regelmäßig von Bombenangriffen erschüttert. Lene lässt sich aber nicht unterkriegen und versucht tapfer, die Familie zusammenzuhalten. Mit jeder neuen Todesnachricht von der Front und mit dem allmählichen Verschwinden ihrer jüdischen Freunde beginnt sie mehr am NS-Regime zu zweifeln.

In dieser Zeit zwischen Furcht, Verzweiflung und Hoffnung lernt sie Erich kennen und verliebt sich. Bald entdeckt Lene, dass Erich ein gefährliches Spiel spielt. Er gehört zu den Jugendlichen, die nicht in Reih und Glied marschieren wollen: zu den Edelweißpiraten. Sie tragen keine Uniformen und singen ihre eigenen Lieder. Sie beschmieren die Wände mit Anti-Nazi-Parolen und teilen regimekritische Flugblätter aus. Und das alles ist der Gestapo ein großer Dorn im Auge.

Die junge Jury und die Betty-Reis-Gesellschaft freuen sich, den Kölner Autor im Spätherbst zur Preisverleihung in Solingen begrüßen zu dürfen. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

 

Artikel

Gedenkstunde für Betty Reis

Die Geschwister-Scholl-Schule hat der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung in der Stadtkirche Ohligs stand Betty Reis, die 1938 die Pogromnacht in Solingen erlebte und 1944 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet wurde. Olaf Link von der Solinger Betty-Reis-Gesellschaft berichtete von der Arbeit der 2017 gegründeten Gesellschaft. Ebenfalls dabei waren Vertreter aus Betty Reis’ Heimatstadt Wassenberg, darunter Schüler der dortigen Betty-Reis-Gesamtschule.

Beim Weiße-Rose-Tag am 22. Februar werden sich Schüler der „Scholle“ damit beschäftigen, wie man gegen Rassismus und Ausgrenzung, für Toleranz und Zivilcourage auftreten könne, teilte Lehrer Patrick Kiesecker mit.

 

Artikel

„Es lebe die Freiheit!“

Hans Scholl, Bodendenkmal vor der LMU München. Foto: Daniela Tobias

„Es lebe die Freiheit!“ Das war der letzte Ausruf von Hans Scholl vor seiner Hinrichtung. Er zeigt eindrucksvoll die Macht der Worte, die weiterleben und trotz allem ihre Freiheit behaupten. 100 Jahre alt wäre der damalige Medizinstudent am 22. September 2018 geworden. Er, seine Schwester und seine Mitstreiter von der Weißen Rose, die – sicher nicht furchtlos, aber mutig – Widerstand gegen die Unmenschlichkeit des Nationalsozialismus leisteten und dafür mit ihrem Leben zahlten, werden heute oft zitiert. Leider auch von solchen Kräften, die sich als verfolgter Widerstand gerieren, aber nichts anderes als einen Umsturz der parlamentarischen Demokratie im Sinn haben, die sie als schwach verachten.

Bücher, die mit Worten eindringlich, eindeutig und emphatisch für Menschlichkeit werben, die Begriffe wie Frieden, Freiheit und Toleranz in lebendige Geschichten verwandeln, die Mut machen und in das eigene Leben hineinwachsen, Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug für die Herausforderungen des Lebens mitgeben, solche Bücher hat die Betty-Reis-Gesellschaft jetzt zusammen mit dem Schulverein der Geschwister-Scholl-Schule gespendet. [Weiterlesen]

Artikel

Bücher für die Menschlichkeit

Zum 100. Geburtstag von Hans Scholl werden der Schulverein der Geschwister-Scholl-Schule e.V. und die Betty-Reis-Gesellschaft Bücher für Kinder und Jugendliche im Wert von 1000 Euro spenden, die das Verständnis für Frieden, Freiheit und Toleranz fördern. Sie werden bis November in der Stadtbibliothek ausgestellt und dann von den Schulvereinen der Grundschule Bogenstraße und der Geschwister-Scholl-Schule in den dortigen Schulbibliotheken zur pädagogischen Arbeit genutzt.

Damit stellt sich die Betty-Reis-Gesellschaft der Öffentlichkeit vor. Die Auswahl der gespendeten Bücher soll zeigen, welche Ziele mit dem zukünftigen Betty-Reis-Buchpreis verfolgt werden. Als Beispiel wird der Autor Rüdiger Bertram aus seinem Jugendroman „Der Pfad“ lesen. [Weiterlesen]